Pausenengel in der Goldwiesenschule

Bedarf/Ziele

  • Schon in der Grundschule kommen Unachtsamkeiten im Umgang miteinander auf. Wir möchten, dass es uns allen in unserer Schule gut geht. Dazu brauchen wir Kinder, die freundlich sind, niemandem wehtun und nichts zerstören, Erwachsene, die Zeit für Kinder haben, Orte, an denen wir uns wohlfühlen und Regeln, die für alle gelten. Pausenengel können als Unterstützer zu einem positiven Miteinander beitragen. 
  • Oft kommen Kinder aus der Pause mit Streitereien und ungeklärten Konflikten in den Unterricht. Pausenengel unterstützen die Aufsicht und können versuchen, Konflikte aus Kindersicht im Entstehungsstadium zu erkennen und zu kommunizieren. 

Konzeption

  • Motto: leben, lernen und sich wohlfühlen! 
  • Zentraler Aspekt ist, dass es ein von Schülerinnen und Schülern mitgestalteter Weg zu einem friedlichen Miteinander auf dem Schulhof ist. 
  • Schülerinnen und Schüler, die in Folge eines sozialen Kompetenztrainings in der Lage sind, durch ihr eigenes positives Verhalten das zwischenmenschliche Miteinander an der Schule zu fördern und zu stärken. 
  • Die Pausenengel tragen Mitverantwortung für das Gelingen der Pausen, so dass diese den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler gerecht werden (erster Schritt für ein gutes Miteinander, keine erwartete „Perfektion“). 
  • Durch die Ausbildung sollen die Pausenengel in der Lage sein, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler und deren Sorgen und Nöte in den Pausen wahrzunehmen und entsprechend menschlich zu handeln (keine Sanitäter, Ersthelfer, „Petzen“ oder „Sheriffs“) 

Aufgaben

  • Die Pausenengel ersetzen nicht die Aufsicht, sondern unterstützen sie (anderer Blickwinkel) 
  • Die Pausenengel halten sich bewusst aus Streitigkeiten heraus und informieren die Pausenaufsicht führende Lehrkraft. 
  • Die Pausenengel haben verschiedene Aufgaben und Tätigkeitsfelder:
  • Sie überlegen sich, wie die Pausen für alle erholsam gestaltet werden können.
  • Sie sind aufmerksam.
  • Sie können beim Schließen von Jacken, Binden von Schuhen o.ä. helfen.
  • Sie können trösten.
  • Sie geben Acht auf das Schulgelände (und die Spielgeräte). (Nicht im Sinne von Polizei, sondern „Unsere Schule ist wertvoll“)
  • Sie gehen der Lehrkraft bei der Aufsicht zur Hand.
  • Sie vermitteln zwischen Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften. 

Grenzen

  • Hier sollen die Pausenengel Hilfe holen:
    • Wenn Schüler sich schlagen. 
    • Wenn ein Schüler verletzt ist.
    • Wenn Schüler ganz böse miteinander streiten.
    • Wenn ein Schüler in Gefahr ist. 

Ausbildung

  • Für je zwei Kinder aus den 2. und 3. Klassen
  • Jeweils ein Mädchen und ein Junge 
  • Ausbildung in Abschnitten über das Schuljahr verteilt mit Frau Elsäßer, Frau Hermenau, Frau Leonhardt und Frau Schminke:
    • Pausenanalyse 
    • Kommunikation wahrnehmen 
    • Kommunikation steuern 
    • Gefühle wahrnehmen 
    • Gefühle steuern 
    • Verhalten als Pausenengel 
    • Praktikumszeit
    • Reflexion des Praktikums
  • Die Pausenengeltätigkeit wird im Zeugnis vermerkt und mit einer Urkunde bescheinigt. 

 

Mehr Informationen: https://pausenengel.de/

    Letzte Änderung: Donnerstag, 12.05.2022     | Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Leinfelden-Echterdingen